Heimatmuseum der Stadt Wilsdruff
  1. Orts- und Regionalgeschichte
  2. Mineralogisch-geologische Sammlung
  3. Schlacht von Kesselsdorf




Das Heimatmuseum bietet interessante Einblicke in die Entwicklung der Kleinstadt Wilsdruff und ihres Umlandes. Die Dauerausstellung birgt eine beachtliche Vielfalt an Themen. Neben einer sehenswerten mineralogisch-geologischen Sammlung werden kulturgeschichtliche Exponate ausgehend von der Jungsteinzeit bis zur jüngeren Vergangenheit präsentiert. So beleuchten beispielsweise archäologische Funde und Handwerksgeräte Aspekte des Alltags. Ausstellungsstücke der Gebiete Schule, Kirchenwesen oder kommunale Verwaltung kennzeichnen Wandlungen im Gemeinwesen. In einem Diorama mit etwa 1.850 Zinnfiguren wird die Schlacht bei Kesselsdorf von 1745 detailreich veranschaulicht. Das Museum besitzt auch eine umfangreiche Werksammlung des Künstlers Felix Funk. Seit 2003 ergänzt die Abteilung '50 Jahre Funkamt Dresden in Wilsdruff' die Dauerausstellung. Die Abteilung 'Der 1. Weltkrieg in unserer Heimat' besteht seit 2006.
Das Museum entstand im frühen 20. Jahrhundert als Heimatsammlung. Diese wurde bis 1950 durch ihren Begründer, Oberlehrer Artur Kühne, geleitet. Ursprünglich gehörte die Heimatsammlung dem örtlichen 'Verein für Natur- und Heimatkunde', welchem er seit 1908 vorstand. 1936 wurde sie dann in städtischen Besitz übernommen. Ab 1970 blieb die Sammlung für fast 30 Jahre geschlossen.
Mit der Wiedereröffnung als Heimatmuseum der Stadt Wilsdruff im Jahr 1999 ging unter der Leitung von Dr. Rolf Görner eine Neugestaltung der Dauerausstellung einher. Es gelang eine stimmige Kombination, welche eine traditionelle, der Beratung durch den Volkskundler Prof. Oskar Seyffert verpflichtete Darstellungsweise erhalten und moderne museale Präsentationsformen eingebunden hat.
Außerdem werden im Museum Führungen und museumspädagogische Veranstaltungen angeboten. Sonderausstellungen bauen zusätzlich eine Brücke zwischen Themen der Dauerausstellung und Wissenswertem aus dem Kulturraum Meißen - Sächsische Schweiz - Osterzgebirge. Ergänzend empfiehlt es sich die Jakobikirche zu besuchen, eine der ältesten romanischen Hallenkirchen Sachsens und seit 2005 Autobahnkirche. Sehenswert sind auch die 100-jährigen Dampfmaschinen in der ehemaligen Möbelfabrik der Gebrüder Müller sowie das Eisenbahnmuseum am Wilsdruffer Schmalspurbahnhof.

Heimatmuseum der Stadt Wilsdruff
im Dachgeschoss der Mittelschule
Gezinge 12
01723 Wilsdruff

Telefon +49(0)35204 791516


E-Mail schreiben
Internetseite besuchen

Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag
9.00 bis 14.00 Uhr
Freitag
9.00 bis 15.00 Uhr
Sonntag
14.00 bis 18.00 Uhr

Das Museum öffnet an Feiertagen von 14.00 bis 18.00 Uhr.

Schließzeiten: 24.12. und 31.12.



google map
Ortsinfo
Merken
Seite drucken
 
 
© Sächsische Landesstelle für Museumswesen
Impressum