Stadt- und Waagenmuseum Oschatz
Die Waage als Messinstrument

Die Stadt Oschatz kann auf eine lange Waagenbautradition zurückblicken, welche im Waagenmuseum anhand von über 100 Exponaten und zahlreichen Gewichten erläutert wird. Dem Alter entsprechend werden den Kindern in der Führung Antworten u. a. auf diese Fragen gegeben: Was ist eine Waage? Seit wann gibt es Waagen? Wie hilft sie uns im täglichen Leben? Warum ist die Waage ein Kontrollorgan? Was ist ein Pfund? Vorgestellt werden die verschiedensten Waagenmodelle, welche auch auf ihre unterschiedliche Funktion ausprobiert werden können. Wie sieht ein Gewicht von innen aus? Auch diese Frage wird beantwortet. Die Kinder können selbst aktiv werden, indem sie ihr eigenes Körpergewicht feststellen und auf einer originalen Dezimalwaage ihre Mitschüler abwiegen. Der Gang auf die Waage wird mit einem kleinen Wiegekärtchen belohnt.

Grundschule
Einordnung in den Lehrplan: Ma - Mathematik Kl. 3 und 4 Lernbereich 3: Größen
Dauer: 60 min
Teilnehmer: mind. 5, max. 25
Organisationsform: Führung
Hinweise: Die Kinder lernen verschiedene Waagenmodelle kennen. Sie können selbst aktiv werden, indem sie ihr eigenes Körpergewicht feststellen und auf einer originalen Dezimalwaage ihre Mitschüler abwiegen. Der Gang auf die Waage wird mit einem kleinen Wiegekärtchen belohnt.

Weitere Informationen:
PDF Projekt IV Die Waage als Messinstrument.pdf


Oberschule
Einordnung in den Lehrplan: Phy - Physik Kl.6 Lernbereich 2: Bewegungen von Körpern, Dichte von Stoffen
Dauer: 60 min
Teilnehmer: mind. 5, max. 25
Organisationsform: Führung
Hinweise: Die Kinder können selbst aktiv werden, indem sie ihr eigenes Körpergewicht feststellen und auf einer originalen Dezimalwaage ihre Mitschüler abwiegen.
Stadt- und Waagenmuseum Oschatz
Frongasse 1
04758 Oschatz

Telefon +49(0)3435 920285
Telefax +49(0)3435 987611

E-Mail schreiben
Internetseite besuchen

Öffnungszeiten
Dienstag bis Donnerstag
10.00 bis 12.30 Uhr
und
13.00 bis 17.00 Uhr
Freitag bis Sonntag
13.30 bis 17.00 Uhr




google map
Ortsinfo
Merken
Seite drucken
 
 
© Sächsische Landesstelle für Museumswesen
Impressum