Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden

1. April 2015 bis 31. Dezember 2017

25 Jahre! Vom Dresdner Kellergefängnis ins sowjetische Lager
Schicksale politischer Häftlinge in Sachsen 1945-1955

In der sowjetischen Untersuchungshaft wurden tatsächliche wie vermeintliche Nazi- und Kriegsverbrecher, zunehmend aber auch Menschen, die der sowjetischen Besatzungsmacht und dem SED-Regime kritisch gegenüberstanden, inhaftiert. Dem Besucher zeigt sich heute der zu großen Teilen authentisch erhaltene Ort. Der Kellergang führt zu den kargen Zellen sowie dem Freigang im Innenhof. Die Dauerausstellung erklärt die Nutzung des Haftkellers anhand von Einzelschicksalen aus dem politischen Widerstand. Auf Medienstationen können Berichte von Betroffenen eingesehen werden. Im »Raum der Stille« wird an diejenigen erinnert, die von einem Sowjetischen Militärtribunal (SMT) in Dresden zum Tode verurteilt und in der Sowjetunion hingerichtet wurden. Im zweiten Ausstellungsteil werden die Perspektiven der Familien von Inhaftierten und die Folgen der Haft dargestellt. Die Ausstellung wird durch künstlerische Arbeiten von Schülern des Projektes BEDENKEN umrahmt. Die Umsetzung wurde aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Freistaates Sachsen gefördert. Die Multimediastationen konnten aus Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur realisiert werden.

Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden
Bautzner Straße 112 a
01099 Dresden

Telefon +49(0)351 6465454
Telefax +49(0)351 6465443

E-Mail schreiben
Internetseite besuchen

Öffnungszeiten
Montag bis Sonntag
10.00 bis 18.00 Uhr

Am letzten Sonntag im Monat ist der Eintritt kostenfrei.

Schließtage: 24./ 26./ 31.12./ 01.01./ Ostersonntag



google map
Ortsinfo
Merken
Seite drucken
 
 
© Sächsische Landesstelle für Museumswesen
Impressum