Osterzgebirgsmuseum Schloss Lauenstein

9. September 2017 bis 24. Juni 2018

Gebirgseberesche, Wacholder und Co.
Die Geheimnisse der Wildobstarten in Sachsen

Nur wenige Menschen kennen noch andere Wildobstarten als Schlehe oder die allgemein bekannte Vogelkirsche. Viele der anderen selteneren Arten sind unbekannt. Demnach fehlt auch das Wissen, wie akut die verschiedenen Wildobstarten gefährdet sind. Wer kennt schon Wildbirne und Wildapfel, wer hat beim Spaziergang schon einmal Wacholder oder eine Berg-Johannisbeere wahrgenommen? Kennt jemand neben dem bekannten „Vugelbeerbam“ auch die seltene Gebirgseberesche und weiß, dass deren Bestände in den vergangenen Jahrzehnten stark zurückgegangen sind? Vielfach sind einzelne Arten sachsenweit und hier im Osterzgebirge in ihrer Existenz bedroht und nur noch als Einzelbäume oder in kleinen Gruppen aufzufinden. Die kahle Eberesche dürfte fast gänzlich aus dieser Region verschwunden sein. Deshalb besteht Handlungsbedarf! Mit einer wissenschaftlich fundierten Ausstellung in den Räumen von Schloss Lauenstein, Publikationen zum Thema und Aktionsangeboten im Rahmen der Sonderausstellung soll gezielt über die Bedeutung der Wildobstarten und der entsprechenden Schutzgebiete informiert und aufgeklärt werden.

Osterzgebirgsmuseum
Schloss Lauenstein
01778 Altenberg OT Lauenstein

Telefon +49(0)35054 25402
Telefax +49(0)35054 25455

E-Mail schreiben
Internetseite besuchen

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag
10.00 bis 16.30 Uhr

Feiertags ist das Museum von 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr geöffnet.



google map
Ortsinfo
Merken
Seite drucken
 
 
© Sächsische Landesstelle für Museumswesen
Impressum