Sonderausstellung

Museum Priesterhäuser

Alte Münze(n)

Zwickau 28. Mai 2017 - 23. Juli 2017

  • Priesterhäuser, Außenansicht
Bild 1 von 1

Darum geht es in der Ausstellung

Die Ausstellung Alte Münze(n), die in Zusammenarbeit mit dem Münzverein Zwickau e. V. entstanden ist, ist ein numismatischer Streifzug durch die Geschichte des Geldes mit besonderem Augenmerk auf die Münzstätte in Zwickau. Die Anfänge der Münzprägung in Zwickau gehen auf das Ende des 12. Jahrhunderts zurück. Die Ausstellung vermittelt in diesem Zusammenhang neue Erkenntnisse zum Gebäude der Alten Münze, das in seinem älteren Baubestand die einzige noch in Teilen erhaltene mittelalterliche Münzstätte in Deutschland ist. Die gezeigten Objekte, die von Münzwaagen über Geldkatzen bis hin zu einer nachgestalteten Münzwerkstatt reichen, belegen anschaulich die vier Phasen der Zwickauer Münzprägung bis 1622. Erweitert wird das Kernthema einerseits durch interessante Beispiele vormünzlicher Geldformen, wie das Salz-Barrengeld aus Äthiopien oder Teeziegelgeld aus China. Andererseits widmet sich die Ausstellung dem Thema Papiergeld, da Sachsen hierbei auf deutschem Territorium eine Vorreiterrolle einnimmt. Gezeigt werden unter anderem die ersten Banknoten, die Sachsen ab 1772 ausgab und Inflationsbanknoten bis 100 Billionen Mark.

Kartenansicht

Route planen

Sonderausstellungsort

Priesterhäuser, Außenansicht
Städtische Museen Zwickau
Museum Priesterhäuser

Domhof 5-8
08056 Zwickau
Telefon: +49 (0) 375 834551
Telefax: +49 (0) 375 834555

Öffnungszeiten

  • Dienstag bis Sonntag
    13.00 bis 18.00 Uhr
  • Schließtage: Karfreitag, Heiligabend, Silvester

Weitere Informationen

  • teilweise behindertengerecht
  • Verkaufsangebot, Museumsshop
  • Haltestelle (Bus/Bahn in unmittelbarer Nähe)
  • Museumscafé/Caféteria