Sonderausstellung

Museum Barockschloss Delitzsch

Blau-Gold, Liedertafel & Kurrende

Delitzsch 22. März 2019 - 9. Juni 2019

  • Barockschloß mit Park
Bild 1 von 1

Darum geht es in der Ausstellung

Die Ausstellung präsentiert die musikalische Entwicklung der Stadt Delitzsch seit dem 15. Jahrhundert bis in die 1970er Jahre mit zahlreichen Objekten, u. a. Kuriositäten wie dem Lochmann-Spielautomat (um 1900), einem Tisch mit Walzenspielwerk, historischen Blasinstrumenten aus dem 17. Jahrhundert sowie einer Drehorgel. Alle bedeutenden musikalischen Entwicklungen auf deutschem Boden, wie beispielsweise die Orgelmusik in der Kirche, sind auch in Delitzsch vertreten. So berichtet die Schau auch über die lange Tradition der 1329 in Delitzsch vom Kaland gegründeten Kurrende. Diese Kurrendknaben liefen bei Familienfeierlichkeiten, Begräbnissen oder Chortagen von Tür zu Tür, um für ein Almosen Choräle und geistliche Volkslieder zu singen. Bis in die heutige Zeit hinein findet sich in Delitzsch die Tradition des Neujahrs-Singens – eines Brauches, der 1570 eingeführt wurde. Bereits um 1440 traf man in unserer Stadt auf die sogenannten „Korsenger“ (Chorsänger), einem Verein, der sich aus einflussreichen und vermögenden Bürgern und musikalischen Mitgliedern der angesehenen Kalandsbruderschaft zusammensetzte. Rund 400 Jahre später schossen in Mitteldeutschland Männergesangsvereine wie Pilze aus dem Boden. Allein Delitzsch hatte 1913 schon acht Gesangsvereine. Zudem gab es später zahlreiche Tanzmusikkapellen in der Stadt. In den 1950er Jahren gründete sich in Delitzsch z. B. die Swingkapelle „The Dixi“, die sich später in „Blau-Gold“ umbenennen musste. Warum dies geschah, erfahren Besucher in der Ausstellung.

Kartenansicht

Route planen

Sonderausstellungsort

Adelstanz
Museum Barockschloss Delitzsch
Schloßstraße 31
04509 Delitzsch
Telefon: +49 (0) 34202 67208
Telefax: +49 (0) 34202 67409

Öffnungszeiten

  • Dienstag bis Sonntag
    10.00 bis 17.00 Uhr

Weitere Informationen

  • Verkaufsangebot, Museumsshop
  • Parkplatz
  • teilweise behindertengerecht