Sonderausstellung

Industriemuseum Chemnitz

Untergegangene Arbeitswelten

Chemnitz 10. Mai 2019 - 4. August 2019

  • Fassade Industriemuseum
Bild 1 von 1

Darum geht es in der Ausstellung

Längst vergangene Arbeitswelten stehen im Fokus dieser Ausstellung von Fotografien Wolfgang G. Schröters (1928–2012). Schröter war Meister der Reportage- und Industriefotografie, interessierte sich für technische Details und wusste diese oft spektakulär in Szene zu setzen. Auf über 100 Fotografien aus mehr als 20 Betrieben erhalten die Betrachter Einblick in den Arbeitsalltag der 1950er bis 1970er Jahre. Die Auswahl der Aufnahmen reicht von der Montagehalle des Heckert-Werkes in Karl-Marx-Stadt bis zur Porzellan-Manufaktur Meissen. Ergänzt wird die Schau durch ausgewählte Objekte, die auf den Fotografien zu sehen sind – dazu gehören ein Bergwerks-Hunt oder ein Rembrandt-Fernsehgerät. // Die Ausstellung entstand mit großzügiger Unterstützung der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen und in Kooperation mit der Deutschen Fotothek Dresden. Sie ist geöffnet dienstags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags von 10 bis 17 Uhr. Eintritt: 4,00 €, ermäßigt 2,00 €.

Kartenansicht

Route planen

Sonderausstellungsort

Fließband-Arbeiterin montiert Zierleisten an den Kotflügel, VEB Automobilwerke Sachsenring Zwickau
Zweckverband Sächsisches Industriemuseum
Industriemuseum Chemnitz

Zwickauer Straße 119
09112 Chemnitz
Telefon: +49 (0) 371 3676140
Telefax: +49 (0) 371 3676141

Öffnungszeiten

  • Dienstag bis Freitag
    9.00 bis 17.00 Uhr
  • Samstag bis Sonntag
    10.00 bis 17.00 Uhr
  • Das Museum öffnet an Feiertagen von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Jahreswechsel: Sonderöffnungszeiten

Weitere Informationen

  • teilweise behindertengerecht
  • Haltestelle (Bus/Bahn in unmittelbarer Nähe)
  • Verkaufsangebot, Museumsshop
  • Museumscafé/Caféteria
  • Kinderspielplatz/Kinderspielecke
  • Parkplatz