Sonderausstellung

Museum Schloss Klippenstein

150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Radeberg

Radeberg 26. November 2021 - 30. August 2022

  • Wachzug, 1896
Bild 1 von 1

Darum geht es in der Ausstellung

Wissen Sie, was ein Radeberger Haken, eine Radeberge oder ein Zahnhals ist? Dass einst am Kirchturm angezeigt wurde, in welcher Richtung es brennt oder die Feuerwehr zeitweise zur Polizei gehörte? Heinrich Heine schrieb 1844 in „Deutschland. Ein Wintermärchen“ nach dem Hamburger Stadtbrand 1842 die Verse: „Es brannte an allen Ecken zugleich I Man sah nur Rauch und Flammen! I Die Kirchtürme loderten auf I Und stürzten krachend zusammen … Baut eure Häuser wieder auf I Und trocknet eure Pfützen, I Und schafft euch beßre Gesetze an I Und beßre Feuerspritzen.“ Auch Radeberg wurde im 18. Jahrhundert von zwei großen Stadtbränden heimgesucht. Der sächsische Kurfürst Friedrich August II. forderte um 1750, eine Feuerordnung zu erstellen und die Löschgeräte zu reparieren. Laut Feuerordnung waren aber nur Einwohner mit Bürgerrecht zur Löschhilfe verpflichtet. Daher unterbreitete der Vorstand des Turnvereins dem Stadtrat Ende der 1860er Jahre Vorschläge zur Gründung einer organisierten und strukturierten Feuerwehr. Am Barbaratag, dem 4. Dezember 1871, wurde auf einer außerordentlichen Versammlung des Turnvereins die Freiwillige Turnerfeuerwehr gegründet. Bis 1893 existierte sie neben der Pflicht-Bürgerwehr und wurde dann die Freiwillige Feuerwehr Radebergs. 2020 wurden die derzeit 57 aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Radeberg zu 209 Einsätzen gerufen, darunter 23 Brände und 138 technische Hilfeleistungen.

Anhang

Kartenansicht

Route planen

Sonderausstellungsort

Wachzug, 1896
Museum Schloss Klippenstein
Schloßstraße 6
01454 Radeberg
Telefon: +49 (0) 3528 442600
Telefax: +49 (0) 3528 455785

Öffnungszeiten

  • Dienstag bis Sonntag
    10.00 bis 17.00 Uhr
  • Das Museum hat an Feiertagen von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Schließtage sind der 24.12., 25.12., 31.12. und 01.01. jeden Jahres.

Weitere Informationen

  • Verkaufsangebot, Museumsshop
  • Kinderspielplatz/Kinderspielecke
  • Parkplatz
  • teilweise behindertengerecht