Sonderausstellung

Deutsches Stuhlbaumuseum Rabenau/Sachsen

Auf Zürners Spüren in Rabenau

Rabenau 19. Oktober 2012 - 31. Mai 2013

  • Maschinenraum Kurt Aehlig
Bild 1 von 1

Darum geht es in der Ausstellung

Rabenau gilt als eine der ältesten Stuhlstandorte Deutschlands, wenn nicht gar als älteste. Dazu gibt es auch historische Beweise, so z.B. eine Eintragung im Kirchenbuch, wo um 1600 ein Stuhlmacher Baltasar Wünschmann erwähnt wird. Immer wieder aber wird eine Notiz von Adam Friedrich Zürner angeführt der 1722 folgendes aufgeschrieben hat Rabenau hier ist merkwürdig daß fast alle Einwohner Stuhlmacher sind, die hölzerne Lehnen zu Stühlen machen, auch geflochtene Englische, geschnitzte und andere feine Stühle, schon über 100 Jahre, darunter 100 Dutzend jährlich nach Dreßden, Freyberg, Berlin und Magdeburg geschickt werden..." Merkwürdig stand damals aber für Bemerkenswert. Wer aber, wie wir, den Dingen auf den Grund geht, will auch wissen woher kommt diese Aussage und wo ist sie nachlesbar. Lange haben wir gesucht, bis wir auf das wichtigste Kartenwerk von Adam Friedrich Zürner, den Atlas Augusteus stießen und dort unter vielen anderen Vermerken zu Orten, wo der Geograph Zürner tätig war, tatsächlich seine Bemerkung zu Rabenau fanden. Wir fanden auch heraus, dass die Bemerkung Zürners zu Rabenau sich keinesfalls auf den Stuhlbau beschränkte, sondern dass Zürner sich ebenfalls zu anderen Merkwürdigkeiten in und um Rabenau geäußert hat. Und damit war die Idee zu dieser Ausstellung geboren!

Anhang

Kartenansicht

Route planen

Sonderausstellungsort

Auf Zürners Spuren
Deutsches Stuhlbaumuseum Rabenau/Sachsen
Lindenstraße 2
01734 Rabenau
Telefon: +49 (0) 351 6413611
Telefax: +49 (0) 351-65260611

Öffnungszeiten

  • Dienstag bis Donnerstag
    10.00 bis 16.00 Uhr
  • Freitag
    10.00 bis 14.00 Uhr
  • Sonntag
    13.00 bis 17.00 Uhr
  • Führungen und Besuche können nach Voranmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten gebucht werden.

Weitere Informationen

  • Verkaufsangebot, Museumsshop
  • Parkplatz
  • teilweise behindertengerecht