Angebot

Galerie Neue Meister im Albertinum

Jugendstil: Kunst als Spiegel der Gegensätze im deutschen Kaiserreich

Dresden

  • Das Foto zeigt mehrere Schülerinnen und Schüler und zwei Kunstvermittlerinnen auf den Sitzmöbeln im Lichthof des Dresdener Albertinums sitzend.
Bild 1 von 1

Darum geht es in dem Angebot

Vermittlungsangebot im Rahmen der Sonderausstellung „Weltflucht und Moderne. Oskar Zwintscher in der Kunst um 1900“ (14.05.2022–15.01.2023): Anhand der Porträts und Landschaftsdarstellungen von Oskar Zwintscher, historischen Plakaten und Karikaturen aus der Zeit um 1900 machen wir uns mit den gesellschaftlichen und politischen Bedingungen zur Zeit des deutschen Kaiserreiches vertraut. Mit welchen Bildthemen haben Oskar Zwintscher und seine Zeitgenossen auf die spannungsvollen Entwicklungen ihrer Zeit reagiert? In Kleingruppen analysieren die Schülerinnen und Schüler ein Porträt und überlegen, welches Frauenbild darin transportiert wird und wie der Künstler diese Bildwirkung erzielte. Im abschließenden Praxisteil gestalten wir ein Plakat: Für welche nachhaltigen oder diversifizierenden Ideen von Gesellschaft möchten wir werben?

Oberschule

Bildungsbereich
    • Kunst
    • Kulturgeschichte
Einordnung in den Lehrplan
 

KU – Kunst Kl. 6 Lernbereich 1: Gestalten auf der Fläche; KU – Kunst Kl. 6 Lernbereich 2: Gestalten von Körper und Raum; KU – Kunst Kl. 10 Lernbereich 1: Gestalten auf der Fläche; GE – Geschichte Kl. 7 Lernbereich 5: Längsschnitt: Fortschritt und Stagnation in Wirtschaft und Gesellschaft

Dauer
  • 120 min
Teilnehmer
  • mind. 8, max. 30

Gymnasium

Bildungsbereich
    • Kunst
    • Kulturgeschichte
Einordnung in den Lehrplan
 

KU – Kunst Kl. 7 Lernbereich 1: Gestalten auf der Fläche; KU – Kunst Kl. 11/12 Lernbereich 1: Gestalten auf der Fläche; GE – Geschichte Kl. 8 Lernbereich 2: Das Doppelgesicht des Fortschritts – Industrialisierung und die Folgen

Dauer
  • 120 min
Teilnehmer
  • mind. 8, max. 30

Kartenansicht

Route planen

Angebotsort

Öffnungszeiten

  • Dienstag bis Sonntag
    11.00 bis 17.00 Uhr

Besondere Informationen

Der stufenlose Zugang ist über den Georg-Treu-Platz möglich.