Angebot

Heimat- und Humboldtmuseum im Faktorenhof Eibau

Zu Gast bei einem Müllerburschen

Kottmar OT Eibau

  • Max Langer, Weberstube
Bild 1 von 1

Darum geht es in dem Angebot

Die Oberlausitz galt im 19. Jahrhundert als Windmühlenlandschaft. Auf Grund der nur kleinen Bachläufe konnte die Wasserkraft nur bedingt genutzt werden. Andererseits gab es viele Hügel und kleine Berge, die sich für Windmühlenstandorte eigneten. Außerdem war bedingt durch die geografische Lage sehr oft der sogenannte Böhmische Wind zu spüren. So entwickelte sich ab 1750 mit Lockerung des Mahlzwanges durch die Stadt Zittau die Windmühle zu einem der wichtigsten Produktionsmittel in der Oberlausitz. Museumsmitarbeiter, deren Vorfahren selbst eine Windmühle betrieben, können aus eigenem Erleben über den Mülleralltag erzählen. Dabei spielt auch die Märchen- und Sagenwelt eine wichtige Rolle. Ergänzt wird die Veranstaltung durch einen kleinen Videofilm zur Müllerei einst und heute.

  • Grundschule

Einordnung in den Lehrplan
 
SU - Sachunterricht Kl. 1-3 Lernbereich 5: Begegnung mit Raum und Zeit; SU Kl. 4 Wahlfplicht 5: Schlösser Burgen und Gärten in Sachsen
Dauer
45 min
Teilnehmer
mind. 10 , max. 30

Kartenansicht

Route planen

Angebotsort

Max Langer, Weberstube
Heimat- und Humboldtmuseum im Faktorenhof Eibau
Hauptstraße 214 a
02739 Kottmar OT Eibau
Telefon: +49 (0) 3586 702051
Telefax: +49 (0) 3586 702057

Öffnungszeiten

  • Montag bis Freitag
    10.00 bis 16.30 Uhr
  • Samstag bis Sonntag
    13.00 bis 17.00 Uhr

Besondere Informationen



Weitere Informationen

  • Verkaufsangebot, Museumsshop
  • Museumscafé/Caféteria
  • Parkplatz
  • teilweise behindertengerecht