Museum

Sorbisches Museum Bautzen / Serbski muzej Budyšin

Bautzen

Ortenburg 3, 02625 Bautzen
Telefon: +49 (0) 3591 2708700, Telefax: +49 (0) 3591 27087013

  • Trachten
  • Blick in den Festsaal
  • Blick in die Ausstellung
Bild 1 von 1

Kurz gesagt

  • Galerie sorbischer bildender Kunst
  • Kulturgeschichte der Sorben

Programm & Mehr zum Museum

Das Museum

Die Sammlung des Sorbischen Museums reicht bis in das Jahr 1856 zurück. Damals wurde bei der sorbischen wissenschaftlichen Gesellschaft eine Sektion für Altertumskunde gegründet. Archäologische Artefakte und sorbische Sprachdenkmäler bildeten den Grundstock der Sammlung. Unter der Leitung des Sprachwissenschaftlers und Volkskundlers Dr. Ernst Mucke wurde anlässlich der Ausstellung des sächsischen Handwerks und Kunstgewerbes 1896 in Dresden die ursprüngliche Sammlung um volkskundliche Exponate wesentlich erweitert. Ausgehend von der Gründung von Nationalmuseen in ganz Europa wurde der Bau eines eigenen sorbischen Nationalmuseums konzipiert. Vorgesehen war das Museum als Mittelpunkt eines kulturellen Zentrums, dem späteren Wendischen Haus, mit Druckerei, Buchhandlung, Vereinssaal und Gaststätte. 1900 erfolgte die offizielle Gründung des Wendischen Museums. Nach dem Verbot allen öffentlichen sorbischen Lebens 1937 wurde auch das Museum 1941 aufgelöst und in die Bestände des Stadtmuseums Bautzen eingegliedert. Nach der Zerstörung des Wendischen Hauses in den letzten Kriegstagen fand die Sammlung des Sorbischen Museums ihr endgültiges Domizil 1973 im jetzigen Gebäude auf der Ortenburg. Zwischenzeitlich - von 1957 bis 1971 - gab es in Hoyerswerda das Museum für Sorbische Volkskunst mit einem Teil der wiedergewonnenen Sammlung. Das Sorbische Museum besitzt derzeit ca. 35 000 inventarisierte Objekte. Zum Bestand gehören die Sammlungen materielle Kultur, Textilien und Trachten, Sorabica und schriftliche Quellen, die Kunstsammlung sowie das Foto- und Plakatarchiv. Besonders hervorzuheben sind die einzigartige Sammlung sorbischer Trachten mit den ältesten Exponaten aus dem 18. Jahrhundert sowie die umfassendste Sammlung bildender Kunst zu sorbischen Sujets. Darunter befinden sich zahlreiche Nachlässe namhafter sorbischer Künstler. Auf drei Etagen wird der Besucher auf knapp 1000 qm über die sorbische Geschichte, Volkskunst, Trachten und Traditionen, Literatur und bildende Kunst informiert. Sonderausstellungen widmen sich vertiefend einzelnen Bereichen sorbischer Geschichte und Kultur sowie dem kulturellen Reichtum benachbarter vorwiegend slawischer Völker und Minderheiten. Der Festsaal des Museums sowie ein museumspädagogisches Kabinett werden für vielfältige Veranstaltungen und Konzerte genutzt.

Lernen & Erleben

Kartenansicht

Route planen
Trachten

Öffnungszeiten

  • Dienstag bis Sonntag
    10.00 bis 18.00 Uhr

Besondere Informationen

  • Am 24., 25. und 31. Dezember ist das Museum geschlossen.


Weitere Informationen

  • teilweise behindertengerecht
  • Verkaufsangebot, Museumsshop
  • Kinderspielplatz/Kinderspielecke
  • Museumscafé/Caféteria