Museum

Burgruine Frauenstein

Frauenstein

Am Schloss 3, 09623 Frauenstein
Telefon: +49 (0) 37326 1224, Telefax: +49 (0) 37326 85886

  • winterliche Burganlage
  • Detailblick von der Burgruine
  • Burgansicht
  • Burgansicht
  • Blick über die Stadt auf Schloss und Burganlage
Bild 1 von 1

Kurz gesagt

Programm & Mehr zum Museum

Das Museum

Weithin sichtbar erhebt sich die Frauensteiner Burg. Sie wurde um 1200 erbaut und 1218 erstmalig urkundlich erwähnt, bezeugt durch Henicus de Vrowensten. Die Burg entstand im Zuge der Besiedlung des Erzgebirges als Grenzburg, hier stieß die Mark Meißen an das Gebiet der Riesenburger von Osek. Die Burg wurde bis 1588 bewohnt und 1438 in einem Erbfolgestreit sogar belagert. Noch immer finden sich Spuren dieser Belagerung in Form von eingemauerten Kanonenkugeln auf der Burg. Heinrich von Schönberg war der Letzte, der auf der Burg Hof hielt. Er ließ 1585 in nur dreijähriger Bauzeit das anliegende Frauensteiner Schloß bauen und zog mit seiner Familie dorthin um. Danach verfiel die Anlage mit der Zeit, ein Stadtbrand zerstörte die Dächer und die Burg wurde zur Ruine. Heute gilt sie als die schönste und größte Burgruinenanlage Sachsens und bietet ein romantisches Flair. Seit 2010 kann man auf der Burg im historischen Ambiente den Bund fürs Leben schließen. Der kleine Burggeist Vrouwin begleitet den Besucher auf einer interessanten Tour durch aus dem Mittelalter stammende Redewendungen über die ganze Burg - vom 'Dicken Merten' , ein trutziger Wohnturm aus dem 14. Jahrhundert, über die 1,50 m starke Ringmauer, in die sich mehrere Türme einfügen, bis in die Küchen- und Kellergewölbe. Aufgrund der Witterung kann die Burg nur von Mai bis Oktober besichtigt werden.

Kartenansicht

Route planen
winterliche Burganlage

Öffnungszeiten

  • Mai bis Oktober
    Dienstag bis Sonntag
    10.00 bis 16.00 Uhr

Besondere Informationen

  • Die Anlage öffnet außerhalb der Öffnungszeiten nach vorheriger Vereinbarung.

Weitere Informationen

  • Parkplatz
  • Verkaufsangebot, Museumsshop