Ausstellung

Kaisertrutz

Silber für Sklaven

Schätze des Mittelalters

Görlitz 16.07.2022 - 08.01.2023

  • Das Foto zeigt das Plakat zur Sonderausstellung „Silber für Sklaven – Schätze des Mittelalters“ im Kulturhistorischen Museum Görlitz – Kaisertrutz, welche in Kooperation mit dem Staatlichen Archäologischen Museum Warschau konzipiert wurde.
Bild 1 von 1

Darum geht es in der Ausstellung

Aus Ostdeutschland, Polen und dem gesamten Ostseegebiet sind zahlreiche Hacksilberschätze bekannt. Sie datieren in die Zeit um 1000 und enthalten häufig zerkleinerte Münzen und Schmuckstücke. Hacksilber ist Zeugnis für die im östlichen und nördlichen Europa in dieser Zeit übliche Gewichtsgeldwirtschaft. Das Gewicht des Silbers bestimmte den Wert, der Münzwert oder die Qualität des Schmucks waren ohne Bedeutung. Die Prägestätten der Münzen und die chemische Zusammensetzung des Silbers sprechen für weitreichende Handelskontakte vom Hindukusch bis an die Nordsee. Die wertvollste Handelsware, die aus den nordwestslawischen Ländern exportiert wurde, waren kriegsgefangene oder geraubte Sklaven – Männer, Frauen und Kinder. Weitere Ausfuhrgüter waren Pelze, Wachs und Honig. Diese Ausstellung vereint bedeutende Silberschätze aus Ostdeutschland und Polen aus der Zeit vom 10. bis 11. Jahrhundert. Schmuck des 11. bis 13. Jahrhunderts aus dem Warschauer Nationalmuseum ergänzt die meist bis zur Unkenntlichkeit zerstörten Funde aus den Hacksilberschätzen. Wertvolle Grabfunde aus Prag und Brünn verweisen auf die Qualität der Schmuckherstellung in Böhmen und Mähren während des 9. und 10. Jahrhunderts. Aus Mecklenburg-Vorpommern stammen eiserne Fesseln und Reste menschlicher Gebeine ermordeter Sklaven – sie verdeutlichen die Grausamkeit des Sklavenhandels. // Eine Ausstellung in Kooperation mit dem Staatlichen Archäologischen Museum in Warschau.

Kartenansicht

Route planen

Ausstellungsort

Kaisertrutz
Platz des 17. Juni 1
02826 Görlitz
Telefon: +49 3581 671420
E-Mail: museum@goerlitz.de

Öffnungszeiten

  • April bis Oktober
    Dienstag bis Donnerstag
    10.00 bis 17.00 Uhr
  • Freitag bis Sonntag
    10.00 bis 18.00 Uhr
  • November bis März
    Dienstag bis Sonntag
    10.00 bis 16.00 Uhr