Museum

Oberlausitzer Forstmuseum

Sohland an der Spree

Hainspacher Straße 21, 02689 Sohland an der Spree
Telefon: +49 35936 39821

Bild 1 von 1

Kurz gesagt

  • Forstwirtschaft der Region

Programm & Mehr zum Museum

Museum

Die Oberlausitz (benannt nach den Lusici - Sumpflandbewohnern der Niederlausitz), früher Milska, Land Budissin oder Sechsstädteland, gehört heute zu Sachsen und in Anteilen zu Polen, Brandenburg und Tschechien. Landschaftlich ist das Gebiet auf engstem Raum äußerst vielfältig und reicht von Heidegebieten über die Heide- und Teichlandschaft, das Bautzener Gefilde bis in das Hügel- und Bergland sowie das Zittauer Gebirge und weiter östlich in die Ausläufer des Isergebirges.

Die Waldnutzung der Oberlausitz besitzt eine lange Tradition seit den mittelalterlichen Rodungsperioden. Im Raum Waldarbeit 'Vom Samenkorn bis zur Holzernte' können Handwerkzeuge und Arbeitsgeräte der Forstwirtschaft besichtigt werden. Das historische Försterzimmer gewährt Einblicke in ein Försterbüro vor dem 2. Weltkrieg. Weitere Ausstellungen zum Oberlausitzer Wald, seiner Entwicklung und Struktur, Besonderheiten des Waldeigentums, den historischen Waldnutzungsformen sowie zur Entwicklung der Forstverwaltung befinden sich im Aufbau. Das Forstmuseum stellt bewusst eine enge Verbindung zum benachbart liegenden Heimatmuseum der Gemeinde Sohland in einem der ältesten Umgebindehäuser (1756, Anbau 1804) her, welches interessante Einblicke in die Lebensverhältnisse der armen Landbevölkerung (Häusler, Weber oder Gärtner) erlaubt.

 


Öffnungszeiten

  • Dienstag
    08.00 bis 11.00 Uhr
  • Donnerstag
    08.00 bis 11.00 Uhr

Besondere Informationen

von Mai bis Oktober jeden 1. und 3. Sonntag im Monat von 14.00 bis 17.00 Uhr


Das Museum öffnet außerhalb der Öffnungszeiten nach vorheriger Vereinbarung.