Museum

Neue Sächsische Galerie

Chemnitz

DAS TIETZ, Moritzstraße 20, 09111 Chemnitz
Telefon: +49 371 3676680

Bild 1 von 1

Kurz gesagt

  • zeitgenössische sächsische Kunst
  • Sammlung Kunst aus Sachsen nach 1945

Programm & Mehr zum Museum

Museum

Die Neue Sächsische Galerie ist das Museum für zeitgenössische Kunst in Chemnitz. Schwerpunkt ihrer Präsentationen sind die aktuellen und die historischen Kunstentwicklungen im Land Sachsen seit 1945. Die Galerie sieht sich besonders der Förderung des künstlerischen Nachwuchses durch Ausstellungen und Publikationen verpflichtet. Mit besonderem Interesse wird der künstlerischen Hochphase der 70er und 80er Jahre in Chemnitz nachgegangen. Hier liegt auch der Forschungs- und Publikationsschwerpunkt der Galerie. Ein entscheidendes Fundament der historisch orientierten Ausstellungen bilden die knapp 12.000 Werke umfassende eigene Sammlung. In ihr finden sich neben den Werken der klassischen und medialen Kunstgattungen auch umfangreiche Bestände der

angewandten Kunst, des Designs und der industriellen Formgestaltung, wie Radios, Fotoapparate und eine große Kollektion Stühle.

Zum Galerieprofil gehört die Grafikbiennale '100 Sächsische Grafiken'. Sie gilt als Bestandsaufnahme aktueller Tendenzen und Entwicklungen in der Druckgrafik in Sachsen. Daneben gibt es in loser Folge Gruppenprojekte zu literarischen Themen und Figuren sowie Projekte, die das Erbe der DDR-Geschichte reflektieren und sich der aktuellen Entwicklung des innerstädtischen Raumes von Chemnitz zuwenden.Thematische und monografische Ausstellungen wechseln einander ab. Alle Ausstellungen werden von einem Programm aus Führungen, Vorträgen, Künstlergesprächen und „Mit-mach-Angeboten“ begleitet. Neben der digitalen Erfassung und Bereitstellung der Sammlung betreibt die Galerie eine öffentlich zugängliche Kunstbibliothek und eine Artothek, in der große Teile der Sammlung

temporär zur Ausleihe zur Verfügung gestellt werden.

Träger des Museums ist der Neue Chemnitzer Kunsthütte e.V. Engagierte Bürger gründeten den Verein auf Initiative des Kunsthistorikers Werner Ballarin am 24. Januar 1990 - den wohl ersten dieser Art in der damaligen DDR. Im Jahr 1996 übernahm der Verein die Trägerschaft der städtischen Kunstsammlung Neue Sächsische Galerie, die bis dahin in enger Partnerschaft mit dem Verein, aber als eigenständiges Museum der Stadt Chemnitz geführt wurde. Seither koordiniert der Verein treuhänderisch alle musealen und organisatorischen Belange dieser einzigartigen Einrichtung in Sachsen und sorgt mit Ankäufen und der Einwerbung von Schenkungen für das stete Wachsen und die Aktualisierung der Sammlung. Der Neue Chemnitzer Kunsthütte e.V. möchte ähnlich wie sein Vorgänger auch zur Förderung der zeitgenössischen Kunst in Sachsen beitragen und durch Ausstellungen, Kunstgespräche, Vorträge, Symposien und andere Veranstaltungen ein breites Podium für die Auseinandersetzung mit der Kunst unserer Zeit bieten.

Ausstellungen

Veranstaltungen


Öffnungszeiten

  • Dienstag
    11.00 bis 19.00 Uhr
  • Donnerstag bis Montag
    11.00 bis 17.00 Uhr

Besondere Informationen

Das Museum öffnet an Feiertagen von 11 bis 17 Uhr.

 

Öffentliche Führungen immer dienstags um 17 Uhr (keine Führungsgebühr).


    Weitere Informationen

  • teilweise behindertengerecht
  • Haltestelle
  • Verkaufsangebot
  • Museumscafé
  • Kinderspielecke
  • Parkplatz