Museum

Kunstsammlungen Chemnitz
Schloßbergmuseum

Chemnitz

Schloßberg 12, 09113 Chemnitz
Telefon: +49 371 4884520

  • Das Foto zeigt eine sommerliche Außenansicht des in historischen Kloster- und Schlossgebäuden untergebrachten Schloßbergmuseums mit der sich anschließenden Schloßkirche. Im Vordergrund ist eine grüne Parkfläche zu sehen.
  • Das Foto zeigt den frühgotischen Ostflügel des Kreuzgangs im Chemnitzer Schloßbergmuseum, der sich in den rekonstruierten historischen Klosterräumen des Erdgeschosses befindet.
  • Das Foto zeigt das Heilige Grab aus der Jakobikirche in Chemnitz, welches in der ständigen Ausstellung „Gotische Skulptur in Sachsen“ gezeigt wird. Es handelt sich um ein einzigartiges Werk mittelalterlicher meißnisch-sächsischer Plastik.
  • Das Foto zeigt einen Blick in die Dauerausstellung „Gotische Skulptur in Sachsen“, die sich in den rekonstruierten historischen Klosterräumen des Schloßbergmuseums befindet. Zu sehen sind mehrere Werke sakraler Kunst, hauptsächlich mittelalterliche Heiligenstatuen, aber auch ein Flügelaltar mit Bildern biblischer Szenen.
Bild 1 von 1

Kurz gesagt

  • Klosteranlage
  • Schloss
  • Christliche Kunst vom Mittelalter bis zum Barock
  • Stadt- und Regionalgeschichte

Programm & Mehr zum Museum

Museum

Das Chemnitzer Museum für Stadtgeschichte ist in einer der schönsten und besterhaltenen Klosteranlagen Sachsens untergebracht. Seit der Neueröffnung 1994/1995 beherbergt das alte Kloster- und Schlossgebäude wieder die umfangreichen Sammlungen zur Chemnitzer Stadtgeschichte, deren schönste Stücke aus Malerei und Plastik, historischen Textilien, Schmuck, Mobiliar sowie Gebrauchsgegenständen des 12. bis 20. Jahrhunderts in der ständigen Ausstellung „Bildersaal Chemnitzer Geschichte“ zu sehen sind. Das Museum zeigt jährlich Sonderausstellungen zu kultur- und kunsthistorischen Themen. In den rekonstruierten historischen Klosterräumen des Erdgeschosses (Kreuzgang, Refektorium, Kapitelsaal und Parlatorium) präsentiert die Ausstellung „Gotische Skulptur in Sachsen“ die bedeutendsten Sammlungen sakraler Kunst im Freistaat. Mit den Arbeiten Hans von Cölns, des Meisters H.W. und dem Chemnitzer Heiligen Grab sind einzigartige Werke mittelalterlicher meißnisch-sächsischer Plastik und Tafelmalerei zu sehen. Die Ausstellung ist eine Kooperation der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden mit den Kunstsammlungen Chemnitz. Für die Präsentation der umfangreichen Sammlung an Chemnitzer Steinfragmenten entstand in den 1990er Jahren in der öffentlich zugänglichen Parkanlage vor dem Schloßbergmuseum das Lapidarium. Die Ausstellung in dem modernen Flachbau mit seinen gläsernen Schauseiten präsentiert die wichtigsten Chemnitzer Portale und andere Architekturfragmente, Grabmalstafeln und Skulpturen aus Mittelalter, Renaissance und Barock. Nachts werden die stillen Zeugnisse früherer Steinmetzkunst beleuchtet. Zum Schloßbergmuseum gehört außerdem Sachsens kleinste Burg, die Burg Rabenstein.

Das Foto zeigt eine sommerliche Außenansicht des in historischen Kloster- und Schlossgebäuden untergebrachten Schloßbergmuseums mit der sich anschließenden Schloßkirche. Im Vordergrund ist eine grüne Parkfläche zu sehen.

Öffnungszeiten

  • Dienstag
    11.00 bis 18.00 Uhr
  • Donnerstag bis Sonntag
    11.00 bis 18.00 Uhr
  • Mittwoch
    und 14.00 bis 21.00 Uhr

Besondere Informationen

Das Museum ist an Feiertagen von 11.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.


Schließtage: 24.12. und 31.12.


    Weitere Informationen

  • Haltestelle
  • Verkaufsangebot
  • Museumscafé
  • Parkplatz
  • teilweise barrierefrei