Museum

Historische Schauweberei Braunsdorf

Niederwiesa OT Braunsdorf

Inselsteig 16, 09577 Niederwiesa OT Braunsdorf
Telefon: +49 (0) 37206 899800, Telefax: +49 (0) 3726 718640

  • Teppichplüsch-Webmaschine
  • Teppichplüsch-Webmaschine
  • Jacquardwebmaschine
  • Detailaufnahme
Bild 1 von 1

Kurz gesagt

  • Erlebnis Textilproduktion im Fabrikambiente

Programm & Mehr zum Museum

Das Museum

Weben erleben und mehr: Kunst, Handwerk und Industriekultur. Der unter Denkmalschutz stehende Gebäudekomplex, einschließlich der Trockenterrassen am Steilhang der Zschopau, wurde nach 1800 erbaut. Im Jahre 1827 produzierte hier eine Spinnfabrik mit 36 Spinnmaschinen und 120 Beschäftigten. Der Kraftantrieb erfolgte durch ein Wasserrad im Wassergrabenabzweig der Zschopau. Nachdem die Besitzer in den nachfolgenden Jahrzehnten wechselten, änderte sich auch das Produktionsprofil. Das Gebäude beherbergte eine Schafwollwäscherei, eine Färberei bis hin zu einer Filzfabrik. 1910 verlagerte Martin Tannenhauer seinen 1883 in Chemnitz gegründeten Webereibetrieb in das Objekt. Bis 1990 wurden hier Möbelbezugsstoffe, Dekostoffe und Plüsche hergestellt. Besonders begehrt im In- und Ausland waren die am Biedermeierdesign angelehnten Mustergestaltungen mit typischen Pflanzen- und Blütenmotiven in Kombination mit Streifen. Neben den sehr gefragten sogenannten Stilstoffen wurden ab 1945 auch moderne, zeitgenössische Dessins in der hauseigenen Musterabteilung entworfen. Diese Stoffe erhielten auf nationalen und internationalen Messen zahlreiche Preise und Goldmedaillen und prägten eine ganze Ära der Formgestaltung in der DDR. Anfang 1990 wurde der damals volkseigene Webereibetrieb durch das VE Möbelkombinat Dresden-Hellerau liquidiert. Durch das gemeinsame Engagement des Fördervereins Industriemuseum Chemnitz und Werner Tannenhauer (dem Enkel des Firmengründers und letzten Betriebsdirektor) konnte ein Teil der Webmaschinen und Einrichtungen erhalten werden. Seit 1994 wird der alte Textilstandort als Technisches Museum und Denkmal der Architektur und Produktionsgeschichte als Historische Schauweberei präsentiert. An zahlreichen funktionstüchtigen Ausstellungsstücken wird der Arbeitsablauf vom Musterentwurf bis zum Fertiggewebe dargestellt. Darüber hinaus erfährt man viel Wissenswertes zur Entwicklung der Textilindustrie - angefangen vom Weben der Vorfahren bis hin zur klassischen Webtechnik des 20. Jahrhunderts. In den teilweise noch original eingerichteten Produktionssälen können Sie dazu live erleben, wie aus mehr als 7.500 Einzelfäden filigrane Biedermeierstoffe entstehen - gesteuert von den Vorläufern heutiger Computer. Seit 2014 präsentiert die in einem original erhaltenen Produktionsraum untergebrachte Galerie Inselsteig wechselnde Ausstellungen der bildenden Kunst oder Sonderausstellungen der Schauweberei.

Lernen & Erleben

Kartenansicht

Route planen
Teppichplüsch-Webmaschine

Öffnungszeiten

  • Samstag bis Sonntag
    10.00 bis 16.00 Uhr

Besondere Informationen

  • Das Museum hat freitags nach telefonischer Voranmeldung geöffnet.

Weitere Informationen

  • teilweise behindertengerecht
  • Verkaufsangebot, Museumsshop
  • Parkplatz
  • Haltestelle (Bus/Bahn in unmittelbarer Nähe)